Zum Schulanfang: „Eltern haben mehr Stress – Kinder zu wenig Bewegung!“

Nach einer aktuellen FORSA-Umfrage setzen viele Eltern sich selbst – und ihre Kinder – bei der Erziehung unter Druck; mit oft zu hohen Ansprüchen im Spannungsfeld Beruf – Elternschaft – Partnerbeziehung. 75% der Mütter sind mit ihrer erzieherischen Wirkung unzufrieden, zwei Drittel der Männer spüren, dass sie ihrer Vaterrolle nicht genügend gerecht werden.

Dazu erinnere ich mich an einen Bericht in DIE ZEIT Nº 07/2013 vom 7. Februar 2013.  Danach wird bei Heranwachsenden immer häufiger das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom diagnostiziert. Die Problemursache liegt dafür aber nicht im Kind selbst, sondern in der Gesellschaft, sagt der schweizerische Erziehungsexperte Remo Largo. Allein der Titel „Wir zwingen Kinder dazu, still zu sitzen!“ genügt, um dem Dilemma auf die Spur zu kommen: Mit mehr und regelmäßiger Bewegung in der Familie und Schule, mehr gemeinsamen Spielerlebnissen (ohne Game-Boy & Co!) und natürlich gehirngerechter Ernährung wäre das sog. „Struwwelpeter-Phänomen“ drastisch und ohne dauerhafte Medikamentierung zu reduzieren. „Embodiment Learning“ geht  genau diesen Weg! Wir bieten Eltern bzw. LeiterInnen von Grundschulen und Kindertagesstätten hierzu viele Impulse und maßgeschneiderte Konzepte mit Tiefenwirkung…